Unternehmensgeschichte

Wir gehen mit der Zeit, gehen auf Bedürfnisse ein, nehmen die Herausforderung der technologischen Entwicklung an und haben so Geschichte geschrieben


Zusammen mit der Entwicklung Japans ist auch TANAKA Precious Metals von seiner Gründung 1885 bis heute stets gewachsen und mit seinen Technologien zu einem international anerkannten Unternehmen geworden.

1885-1945

Von der Gründung bis zum Pazifikkrieg


TANAKA Precious Metals wurde als Geldwechselgeschäft gegründet. Mit der Industrialisierung Japans stieg das Unternehmen jedoch auf die Verarbeitung von Edelmetallen um. Nacheinander hat das Unternehmen industrielle Platinprodukte wie Platindraht und Platinnetz für Katalysatoren entwickelt, um die Industrialisierung des modernen Japans zu unterstützen.
1885

Gründer Umekichi Tanaka eröffnete Ejimaya Tanaka Laden nach einer Ausbildung in einem Pfandhaus Namens Ejimaya in Tokio. Das Gebiet, in dem Eijimaya Tanaka Laden eröffnet wurde, in Kitajima-cho, Nihonbashi-ku, Tokio (dem heutigen Nihonbashi Kayaba-cho, Chuo-ku) war bis 2006 der Hauptsitz von TANAKA Precious Metals.Zur Zeit der Gründung waren 10 Verkäufer, 10 Fabrikarbeiter und 4 dekorative Handwerker dort beschäftigt. Die Arbeit bestand darin, 1-Sen-Kupfermünzen und 5-Sen-Weißkupfermünzen aufzukaufen und sie in 100-Yen-Einheiten aufzuteilen, um sie dann mit Händlern gegen eine Gebühr zu tauschen.Später trat das Unternehmen in den Goldbarrenhandel ein und gründete einen Laden, das ausländische Goldmünzen aus den ausländischen Siedlungen in Yokohama aufkaufte, schmolz, raffinierte und dann wiederverkaufte. Die damals entwickelten Technologien waren später bei der industriellen Nutzung von Edelmetallen von großem Nutzen.
Gründer Umekichi Tanaka, 1853 – 1936
1892

Kamekichi Yamazaki übernahm den Laden, nachdem er in jungen Jahren im Shimizu Laden gearbeitet hatte, der von seinen Verwandten betrieben wurde. In Nihonbashi Bakuro-cho wurde ein neuer Shimizu-Laden mit demselben Namen eröffnet, welcher Edelmetallschmuckstücke und Kunstwerke anfertigte. Später zog der Laden nach Nihonbashi, Tokio um und wurde in Yamazaki Laden umbenannt. Der Laden war berühmt für den Umgang mit Uhren, Edelmetallen und auch Diamanten, die gerade erst nach Japan gekommen waren. 1926 zog der Laden nach Ginza in Tokio um und wurde zu einem Einzelhandelsladen.

1930 übernahm der Tanaka Laden die Geschäftsführung vom Yamazaki Laden. Auch nach dem Krieg arbeitete der Yamazaki Laden lange Zeit in Ginza und machte sich dort einen Namen. Heutzutage ist GINZA TANAKA als Hauptgeschäft in Ginza bekannt.
Kamekichi Yamazaki 1870-1944
Als Beitrag zur Entwicklung der Edelmetallindustrie haben wir auch an der Erstellung der Bezeichnung gearbeitet, die die Goldqualität anzeigt, wie z. B. „K24“ und „K18“.
Druckbleistift, der vom Yamazaki Laden gefertigt und als Longseller verkauft wurde. Das Markenzeichen „Hoshiesu“ (auf deutsch „Stern-S“) ist auch auf den aktuellen Schmuckprodukten von TANAKA Precious Metals eingraviert. Foto: Shinichiro Inoue
1907

Das erste japanische Elektrizitätsunternehmen, Tokyo Dento Co., Ltd. (der Vorreiter von Tokyo Electric Power Holdings Co., Ltd. (TEPCO)), das neben dem Tanaka Laden stand, bat uns, gebrauchte Glühbirnen zu entsorgen. Zu dieser Zeit wurde Platin für Glühbirnen verwendet und wir schafften es, das Platin erfolgreich zu schmelzen und zu verfeinern, um es zu feinen Platindrähten zu verarbeiten.

Darüber hinaus stellten wir Tiegel für Platinlaborinstrumente, Verdampfungsschalen, Elektroden und Spachtel her. Unsere Produkte wurden auf der Tokyo Kangyo Expo im Ueno Park in Tokio ausgestellt und mit Preisen ausgezeichnet.

Platinprodukte vom Tanaka Laden, die auf der Tokyo Kangyo Expo ausgestellt wurden.

1914

Platin wurde auch für die Herstellung von Munition im Ersten Weltkrieg benötigt. Beispielsweise braucht man für die Fertigung von Kaliumchlorat, welches für Schießpulver verwendet wird, eine Anlage mit einer großen Platinelektrodenplatte. Aufgrund dessen stieg die Nachfrage nach Platin. Tanaka Laden lieferte auch Platin an diese Hersteller.

Außerdem wurde Platin auch für die Injektionsnadeln gebraucht, die auf dem Schlachtfeld verwendet wurden. Da jedoch die Platinimporte während des Ersten Weltkriegs zurückgingen, wurden unter Anleitung der Verwaltungsbehörde für medizinische Materialien für das Militär Injektionsnadeln mit Nickel als Ersatzwerkstoff hergestellt. Nickelnadeln wurde in großen Mengen angefertigt und vertrieben.

So wurde Platin das Hauptmaterial, mit dem der Tanaka Laden arbeitete. Nachdem der Laden 1918 zu einer Aktiengesellschaft herangewachsen war, führte es in Zeitungsanzeigen, Einwickeltücher und Visitenkarten Platin als Erstes auf, gefolgt von Gold und Silber.
Einwickeltuch aus der Tanaka Laden -Ära (links) und Visitenkarten von Umekichi Tanaka (rechts). Die Werkstoffe werden in der Reihenfolge „Platin, Gold, Silber“ aufgeführt.
1918
Das Tanaka-Geschäft wurde zu einer Aktiengesellschaft
1923

In dieser Zeit hatte Russland einen Anteil von 70% an der weltweiten Platinproduktion. Also nahm Ichiro Tanaka, der zweite Präsident vom Tanaka Laden, mit Russland Importverhandlungen über Platin auf. Noch während der Verhandlungen schritt die russische Revolution voran und die Sowjetunion wurde gegründet. 1923 wurde ein Handelsvertretervertrag mit der Sowjetregierung unterzeichnet. Der Tanaka Laden wurde Alleinvertreter für Platin und Palladium in Japan und übernahm die Vertriebsrechte im Osten.

Zu diesem Anlass schenkte die Sowjetregierung dem Tanaka Laden das Ölgemälde „Die Tochter des Bauern“ von O. Bychkov, der Hofmaler des russischen Zaren gewesen war. Es wird gesagt, dass es ursprünglich im Kremlpalast ausgestellt wurde.
Ölgemälde „Tochter des Bauern“, Geschenk der UdSSR
1930

Nachdem es uns gelungen war, in Japan dünnen Platindraht herzustellen, begannen wir mit der Entwicklung einer Technologie, mit der Netze gewebt werden konnten. Da Platin schwieriger zu verarbeiten ist als Gold oder Silber, haben wir den Ingenieur Quinet aus Frankreich für die Forschung eingeladen. Infolgedessen ist es uns gelungen, Japans erstes Platinnetz für Katalysatoren anzufertigen. Durch diese Forschung ist es uns gelungen, Platin-Iridium-Drähte zu entwickeln. Später wurde es bei der Fertigung von Feingolddrähten eingesetzt, was letztendlich auch zur Fertigung von Bonddrähten führte.
Platinnetz für Katalysator, der die Richtung von TANAKA Precious Metals entscheidend geprägt hat (Das Foto stammt aus der Nachkriegszeit).
1934
Ankauf von Silbermünzen aus China und Korea, geschmolzenes Silber wurde an die Firma Johnson Matthey in England verkauft
1936

Um die Ressourcen für die Kriegsvorbereitung zu sichern, hat die japanische Regierung mit Edelmetalllieferanten wie dem Tanaka Laden zusammengearbeitet, um Platinketten und -ringe herzustellen. Ziel war es, die Bedeutung von Platin zu publik zu machen. In diesem Jahr wurden Platinmünzen und der Verteidigungsring (in Kansai (Region in Japan) als Schutzring bezeichnet) angefertigt und vertrieben. Es war Teil eines privaten Bevorratungsplans, bei welchem die Regierung im Notfall die Platinprodukte aufkauft und so Ressourcen beschafft.
Platinmünzen für die private Aufbewahrung von Platin (Das Foto zeigt einen Nachdruck aus Nachkriegszeiten)
1943
Änderung des Firmennamens zu TANAKA Kikinzoku Kogyo K.K.
1945

Am Ende des Krieges umzingelten amerikanische Panzer und Panzerwagen plötzlich das Hauptquartier von TANAKA Precious Metals, und bewaffnete Soldaten betraten das Firmengebäude. Nachdem sie den Safe geöffnet hatte, beschlagnahmten sie alle dort gelagerten Edelmetallteile. Es war der Befehl der General Headquarters (GHQ – die Besatzungsbehörde der Alliierten Mächte). Die beschlagnahmten Edelmetallteile wurden im Untergeschoss der japanischen Bank aufbewahrt. TANAKA Precious Metals konnte wegen der Beschlagnahme keine Produkte mehr herstellen und musste das Geschäft für eine Weile schließen.

Es dauerte bis 1959, bis alle Edelmetalle, die von GHQ beschlagnahmt worden waren, zurückgegeben wurden.
Beschlagnahmung von Edelmetallen durch die GHQ Auch Mitarbeiter von TANAKA Precious Metals wurden dazu abkommandiert, bei der Konfiszierung mitzuhelfen.

1946-1968

Phase hohen Wirtschaftswachstums in Japan


Nach dem Wiederaufbau nach dem Krieg war die Entwicklung der Industrietechnologie die treibende Kraft für Wirtschaftswachstum. Auch TANAKA Precious Metals nutzte die neueste Technologie, arbeitete an der Produktentwicklung und wuchs weiter heran.
1948
Vom Ministerium für Gesundheit und Soziales mit der Fertigung und dem Vertrieb von Dental-Edelmetallen beauftragt
1949

Die Textilindustrie hat seit dem Krieg rasche Fortschritte gemacht. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, hatten wir in diesem Jahr in einer Partnerfabrik in der Stadt Kawanishi, Präfektur Hyogo, mit der Fertigung von Düsen für Chemiefasern begonnen. Ursprünglich war die Düsenbohrtechnologie ein primitives Arbeitsverfahren, bei dem Löcher gebohrt wurden, indem man dicken Karton auf einem Eisentisch dreht.
Bohrprozess in der frühen Nachkriegsdüsenproduktion
1952
Vom Finanzministerium als „Goldverkäufer“ anerkannt
1955

Eine der von der GHQ durchgeführten Wiederaufbaumaßnahmen Japans war der Aufbau eines Telefonnetzes. TANAKA Precious Metals war für die Fertigung der Kontakte verantwortlich, die für automatische Vermittlungssysteme zum automatischen Verbinden von Telefonleitungen verwendet wurden.

Um Palladium, einen der für die Kontakte verwendeten Rohstoffe, zu sichern, haben wir Importverträge mit der Sowjetunion ausgehandelt. Dank der Platin-Import-Handelsbeziehung aus der Vorkriegszeit liefen die Verhandlungen zwischen TANAKA Precious Metals und der Sowjetunion reibungslos ab.
Die Kreuzschienenkontakte wurden hauptsächlich in der Hiratsuka-Fabrik angefertigt.
1961

Zu dieser Zeit steckte die Halbleiterindustrie noch in den Kinderschuhen. Tanaka Denshi Kogyo Co., Ltd. wurde als fusioniertes Unternehmen zwischen TANAKA Precious Metals und Mitsui Mining Co., Ltd. gegründet, um Bonddrähte herzustellen, die für die Fertigung von Halbleitern verwendet werden können.

Mit Kampfgeist und dem Ziel, „Dinge zu tun, die kein anderer tut“, verbesserten wir unsere Technologien und stellten uns dem harten Wettbewerb, den diese neue Ära mit sich brachte.
Mitaka-Werk der Tanaka Electronics Industry Co., Ltd., fertiggestellt 1963 in Mitaka, Tokio.
1963

Einer der lang gehegten Wünsche Japans, welches weiterhin ein hohes Wirtschaftswachstum verzeichnen konnte, waren die „Olympischen Sommerspiele in Tokio“. Dieser Wunsch erfüllte sich 1964. Die Tokyo Olympic Memorial Medal Association wurde gegründet und Gedenkmedaillen wurden hergestellt und vertrieben. Der Präsident von TANAKA Precious Metals Juninichiro Tanaka, wurde als Vertreter der Edelmetallindustrie zum Vorsitzenden des Verbandes ernannt und führte dieses Projekt branchenweitdurch. Mit dem Medaillendesign wurde Herr Yusaku Kamekura beauftragt, welcher olympische Embleme und Poster entwarf. Das Münzamt des Finanzministeriums kümmerte sich um die Gravierungen.

Die Medaille bestanden aus Gold, Silber und Bronze und erschienen am 17. April 1964. Die Medaillen waren so beliebt, dass die Leute an jenem Tag vor den Läden Schlange standen.
Von links Silbermedaille, Goldmedaille, Bronzemedaille Eine Medaille für die Universiade Tokio aus dem Jahr 1967 wurde ebenfalls angefertigt und vertrieben.
1964

Die Nachfrage nach Goldbonddrähten (Metallfeindrähten), die mit der Aktivierung für die Herstellung von ICs und anderen elektronischen Industrien unverzichtbar sind, hatte ebenfalls zugenommen. Das Ministerium für internationalen Handel und Industrie forderte TANAKA Precious Metals auf, einen Bonddraht mit einem Durchmesser von 10 Mikron (Mikrometern) zu entwickeln. Obwohl es uns gelungen ist, inländische Platindrähte mit einem Durchmesser von 10 Mikron herzustellen, hatten selbst die feinsten Golddrähte einen Durchmesser von 25 Mikron. Mit der Unterstützung eines Halbleiterherstellers haben wir schließlich erfolgreich ultrafeine Golddrähte hergestellt. Auch heute ist Bonddraht immer noch eines der Hauptprodukte von TANAKA Precious Metals.
Bonddrähte, die zu dieser Zeit importiert werden mussten, konnten nun in Japan hergestellt werden.
1965

In den 1960er Jahren wurde Edelmetallbeschichtung für elektronische Gerätekontakte verwendet. Daher errichtete TANAKA Precious Metals Nippon Electroplating Engineers (kurz: EEJA) als fusioniertes Unternehmen mit der Sel-Rex Corporation, die ihren Hauptsitz in den USA hatten. Inbetriebnahme der Fabrik in Hiratsuka, Präfektur Kanagawa. EEJA fertigte die Plattierungsbäder und die Plattierungsanlagen an und TANAKA Precious Metals war für den Vertrieb verantwortlich. Diese Fusion ist einer der Hauptfaktoren, durch die TANAKA Precious Metals es zu einer Präsenz in der Elektroindustrie geschafft hat.
Außenansicht des Unternehmens bei der Errichtung der EEJA

1969-1990

Die fortgeschrittene High-Tech-Ära


Mit dem Aufstieg der Computerindustrie haben wir Edelmetallerzeugnisse geliefert, die in verschiedenen High-Tech-Produkten verwendet werden. Außerdem waren wir für die Aufklärung tätig, als das Gold durch Liberalisierung populär geworden ist und sich das Interesse daran erhöhte.
1969
Errichtung der Tanaka Matthey Co., Ltd., einem fusionierten Unternehmen mit Johnson Matthey in England.Fertigung der Gedenkmedaille für die Weltausstellung
1970
Errichtung der TANAKA Precious Metals Vertrieb K.K.
1974
Errichtung der Heesung Metal Ltd. in Korea
1978

1973 beschloss die japanische Regierung, die Goldimporte zu liberalisieren. Dies führte zu einer erhöhten Aufmerksamkeit für Gold in Japan. 1978 wurde auch der Export genehmigt und Gold wurde vollständig liberalisiert. Im selben Jahr sandte TANAKA Precious Metals seine eigenen Goldbarren, die firmeneigen geschmolzen und verfeinert wurden waren, zum Londoner Goldmarkt, dem prestigeträchtigsten Goldmarkt auf der Welt, und wurde das erste zertifizierte Schmelz- und Prüfunternehmen in Japan. Diese Zertifizierung war sehr wichtig, um das Vertrauen der normalen Kunden zu gewinnen.
1 Kilo Goldbarren aus reinem Gold, von TANAKA Precious Metals geschmolzen und verfeinert.
1979

In den späten 1970er Jahren gab es in Japan nach dem Goldboom viele skrupellose Händler. Das Ministerium für internationalen Handel und Industrie und das Parlament, die sich dem Ernst der Lage bewusst waren, forderte TANAKA Precious Metals auf, Maßnahmen zu ergreifen. Als Reaktion darauf wurde das „Goldbarrenhändler-Entwicklungsprojekt“ ins Leben gerufen. Wir teilten ganz Japan in über 100 Vertriebsdistrikte auf und nahmen den verkaufsstärksten Laden jedes Distrikts als Kommissionär unter Vertrag. So konnten wir im ganzen Land die Produkte und den Service von TANAKA Precious Metals anbieten.
Errichtung von Tanaka Electronics Singapore
1980

Mit der vollständigen Liberalisierung wurde Gold 1978 auch für die einfache Bevölkerung erreichbar. Um diesen Umstand für die Vermögensbildung zu nutzen, wurde ein Festpreis-Einkaufsystem für Gold entwickelt. Man konnte Gold für einen bestimmten Geldbetrag einkaufen, wobei TANAKA Precious Metals jeden Tag Gold mit einem bestimmten Kapitalbetrag im Namen des Kunden einkaufte. An Tagen, an denen der Goldpreis niedrig ist, wird viel Gold eingekauft. An Tagen, an denen er hoch ist, wird wenig Gold eingekauft. Das ist die Dollardurchschnittskostenmethode. Einer der Vorteile dieser Methode ist, dass man Gold günstiger einkaufen kann als zum Durchschnittpreis.

1984 wurde ein Festpreis-Einkaufssystem für Platin eingeführt.Diese Methode zur Vermögensbildung und -erhaltung, das „beständige Ansammeln“, wurde zu einem repräsentativen Produkt der TANAKA Precious Metals Gruppe.
Verschiedene Broschüren zur Erläuterung des Festpreis-Einkaufsystems.
Fertigstellung der Massenproduktionstechnologie für SMM-Werkstoffe
1985

In diesem Jahr feierte Ejimaya Tanaka Laden das 100. Jubiläum der Gründung, die im Jahr 1885 stattgefunden hatte. Zu dieser Zeit beschloss Präsident Junichiro Tanaka, ein Buch über den industriellen Wert von Edelmetallen zu veröffentlichen, da er der Ansicht war, dass dies für die Welt von mehr Nutzen sein würde, als eine konventionelle Jubiläumsveranstaltung. Neben den Ingenieuren von TANAKA Precious Metals wurden auch die wichtigsten japanischen Edelmetallforscher mit dem Verfassen des Buches beauftragt. Das fertige Werk besteht aus drei Bänden: „Einleitung”, „Grundlagen” und „Anwendungen”.

Dieses Werk wurde nicht nur als Andenken verwendet, sondern sollte auch die Unternehmenskultur TANAKA Precious Metals, Technologie zu respektieren, erneut verdeutlichen.Im Jahr 2001 wurde eine überarbeitete Version des Bandes „Anwendung“ herausgegeben.
1986
Errichtung der Taiwan TANAKA Precious Metals Kogyo Co., Ltd.
1988
Errichtung der Nippon Alpha Metals Co., Ltd.
1990

Yamazaki Co., Ltd., seit dem Krieg unter dem Namen „Ginza Yamazaki“ bekannt, hatte seine einzigartige Präsenz in der Edelmetall- und Schmuckindustrie beibehalten. Unter dem Slogan „Zuverlässige Qualität zu angemessenem Preis” wurden neue Produkte entwickelt. Wir haben auch Reformen durchgeführt. Zum Beispiel haben wir die Verkaufspreise von unseren Mitarbeiterinnen im Verkaufsbereich festlegen lassen. Durch die Änderung des Firmennamens in TANAKA Kikinzoku Jewelry K.K. wollten wir ein Gefühl der Sicherheit und des Vertrauens fördern.
(Links) Das aktuelle GINZA TANAKA Ginza-Hauptgeschäft (Rechts) Das 1920 fertiggestellte Yamazaki Geschäftsgebäude, das als Modell für das heutige Geschäft diente.

1991 bis heute

Mit Blick auf die Zukunft der Diversifikation


Durch den Ausbau der Bereiche der Edelmetallverwertung wird auch die Produktpalette von TANAKA Precious Metals immer vielfältiger. Die Anzahl unserer ausländischen Standorte hat ebenfalls zugenommen und wir erweitern stets unser System, um Produkte und Technologien weltweit anzubieten. Wir werden uns weiterhin in einem festen Vertrauen in die Zukunft bewegen.
1991
Errichtung der NIPPON PGM Co., Ltd.
1994
Errichtung von Tanaka Electronics Malaysia
1996
Errichtung der Tanaka Precious Metals International Co., Ltd.
2001
Errichtung der Tanaka Electronics (Hangzhou) Co., Ltd.
2002
TANAKA Precious Metals Jewelry Co., Ltd. änderte seinen Geschäftsnamen zu „GINZA TANAKA“
2003

Durch die LBMA (London Bullion Market Association), einer registrierten Akkreditierungsstelle für den Londoner Goldmarkt, wurden wir zum „Good Delivery Referee” für Gold und Silber ernannt. Es gibt nur 5 Unternehmen auf der Welt mit dieser Auszeichnung und TANAKA Precious Metals ist darunter das einzige Unternehmen in Japan.

1978 wurde TANAKA Precious Metals als autorisiertes Schmelz- und Prüfunternehmen zertifiziert. Später erweiterte die LBMA ihre Mitgliedschaft auch auf Unternehmen außerhalb Großbritanniens, da der globale Goldmarkt expandierte. Die Leistungen von TANAKA Precious Metals wurden anerkannt, was letztendlich zur Ernennung zu einem „Good Delivery Refree“ geführt hat.
(Links) Logo der Good Delivery Referee der LBMA. (Rechts) Das von der LBMA ausgestelltes Zertifikat für einen „Good Delivery Referee“.
2006

TANAKA Precious Metals zog von Kayabacho, Tokio, das seit seiner Gründung im Jahr 1885 der Hauptsitz gewesen war, nach Marunouchi, Tokio. Durch die Verlagerung des Hauptsitzes an einen günstig gelegeneren Ort war es möglich, Transaktionen schneller und auch auf internationaler Ebene zu bearbeiten.
2008
Errichtung der TC CATALYST, Inc.
2009

Wie der Begriff „urbaner Bergbau“ bereits ausdrückt, ist es möglich, durch das Sammeln und Recyceln von Gold und Platin, die in den Haushalten unbenutzt gelagert werden, effizienter an Edelmetalle zu kommen, als sie erneut auf traditionelle Weise abbauen zu müssen. Bei TANAKA Precious Metals können Kunden ihren Edelmetallschmuck aus Gold und Platin in den Laden bringen und durch den Service zum Ankauf von Edelmetallen „RE: TANAKA“ nutzen, bei dem ein ausschließlich für den Ankauf entwickeltes Röntgenfluoreszenzprüfgerät zum Überprüfen der Qualität zum Einsatz kommt.

Seit 2014 haben wir mit dem Ankauf von Silber begonnen.
Logo der für RE: TANAKA registrierten Läden

Der Londoner Platinum Palladium Market (LPPM) wurde gegründet, um einen angemessenen Handel mit Platin und Palladium zu ermöglichen. Derzeit werden vom LPPM 5 Unternehmen als Good Delivery Referee akkreditiert, eines davon ist TANAKA Precious Metals. Wir wurden von LPPM für unsere genauen Analyse- und Überprüfungsfähigkeiten sowie für das Vertrauen, das wir über lange Zeit aufgebaut haben, und unsere Leistungen ausgezeichnet.
(Links) Logo der LPPM (Rechts) Das Good Delivery Referee Zertifikat ausgestellt vom LPPM
2010

In diesem Jahr gründete die TANAKA Precious Metals Gruppe die Holdinggesellschaft „TANAKA Holdings Co., Ltd.“ und wechselte zu einem Beteiligungssystem. Ziel war es, die Kommunikation innerhalb der Gruppe zu erleichtern und die geschäftliche Flexibilität zu erhöhen.
2011
Errichtung der CDGM TANAKA ENVIRONMENTAL CATLYST Co., Ltd.
2012

TANAKA Precious Metals wurde von der London Bullion Association (LBMA) als ordentliches Mitglied zertifiziert. Das ist das erste Mal, dass in Japan ein Unternehmen akkreditiert wurde. Diese Akkreditierung gibt uns das Recht, über Tagesordnungen abzustimmen, die auf Hauptversammlungen der LBMA erörtert werden, sowie Ausschussmitglieder in den Verwaltungsrat und in Unterausschüsse zu entsenden. Dies hatte einen großen Einfluss auf die Entwicklung der Gold- und Silbermärkte in Asien. Es war ein Beweis für die Kunden, welcher für mehr Vertrauen und Sicherheit sorgte.

Im Jahr 2015 wurde wir auch als reguläres Mitglied des Londoner Platinum Palladium Market (LPPM) zertifiziert.
Errichtung von OKI Tanaka Circuit
2013
Errichtung der CHENGDU GUANGMING PAITE PRECIOUS METAL Co., Ltd.
2015
Der 130. Gründungstag von TANAKA Precious Metals
Gründung der TANAKA Precious Metals Stiftung
Zertifiziert als ordentliches Mitglied von Londoner Platinum Palladium Market
Errichtung der EEJA (Shanghai) Co. Ltd.
Errichtung der TANAKA America Inc.
Errichtung der TANAKA KIKINZOKU (NINGBO) Co., Ltd.
2016

Die von der österreichischen Münzanstalt herausgegebenen Goldmünzen der Wiener Harmonie waren bei vielen Kunden beliebt, da TANAKA Precious Metals in Japan als Alleinvertreter ernannt wurde. Im April dieses Jahres wurde die Platinum Vienna Coin Harmony erneut verkauft. Genauso wie auf der Goldmünze der Wiener Harmonie ist auch auf der Platinmünze die Pfeifenorgel der Wiener Harmonie auf der Vorderseite eingeprägt und das Horn, die Harfe und der Gleichen auf der Rückseite.
Übernahme der Metalor Technologies International SA als Tochtergesellschaft
2018
TANAKA Precious Metals Kogyo Co., Ltd. kaufte alle EEJA-Aktien von Alent Holdings B.V. ab, die 50% der EEJA-Aktien besitzten. Infolgedessen wurde EEJA eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von TANAKA Precious Metals Kogyo Co.,Ltd.